Kupferpavillon kann jetzt gebaut werden

Bürgermeister überreicht Investor Ali Irfan Yüce die Baugenehmigung. Aachener Lokale als Vorbild und Stolberger Lokalkolorit.

So präsentiert sich der zukünftige „Kupferpavillon“ auf dem Kaiserplatz aus der Vogelperspektive. Foto: Entwurf. P. Hansen
So präsentiert sich der zukünftige „Kupferpavillon“ auf dem Kaiserplatz aus der Vogelperspektive. Foto: Entwurf. P. Hansen

Man nehme in Aachen die „Molkerei“ an der Pontstraße, das „Magellan“ am Boxgraben, das „Living Room“ am Büchel und das „Dinettte“ am Hühnermarkt, mische eine gute Prise Stolberger Ambiente darunter und schon kommt man dem Konzept näher, mit dem ab kommenden Frühjahr der „Kupferpavillon“ auf dem Kaiserplatz eine Anlaufstelle für Jung und Alt als Restaurant, Café und Bistro ein möglichst breites Publikum vom Morgen bis in den Abend hinein ansprechen möchte. „In dem einen Lokal wird mehr gegessen, in dem anderen mehr getrunken, in einem verkehrt eher jüngeres, im anderen eher älteres Publikum“, erzählt Ali Irfan Yüce. Und es sind nur vier von einer ganzen Reihe an Lokalitäten, die der Investor für den Stolberger „Kupferpavillon“ bereits betreibt.

 

In etwa zwei Wochen soll der Bau auf dem Kaiserplatz beginnen, gestern überreichten Bürgermeister Tim Grüttemeier und Technischer Beigeordneter Tobias Röhm die Baugenehmigung für das 1,5-Millionen-Euro-Projekt. Voraussichtlich im Mai werden die Stolberger das neue Angebot nutzen können. „Während der Bauarbeiten werde ich mit meinem Team noch am detaillierten gastronomischen Konzept in Ruhe feilen können“, verrät Yüce. Der studierte Bauingenieur ist bereits seit 20 Jahren erfolgreich in der Gastronomie engagiert. „Ich habe noch keine Insolvenz hingelegt“, antwortet er auf Nachfrage. Und Tim Grüttemeier stellt noch einmal klar, dass Ali Irfan Yüce der Investor der ersten Stunde für das Projekt auf dem Kaiserplatz ist.

 

Zum Übergabetermin schüttelt Ali Yüce erst einmal die Hände von Passanten: „Alte Freunde vom Fußball“, freut sich Yüce gleich Bekannte zu treffen. In Stolberg hat der Investor sich schon umgeschaut, in der Kupferstadt sieht er ein großes Potenzial mit seinem Lokal in zentraler Lage zur Belebung der Innenstadt beitragen zu können. Das „Kupferpavillon“ soll sich in die historische Bebauung einfügen und gleichzeitig zu einer beliebten Anlaufstelle den ganzen Tag über werden. Bewusst haben sich Architekt und Investor für ein hochwertiges Konzept entschieden, das mit seinen Kupfer-Applikationen den Hut vor der Kupferstadt zieht. „Kupfer wird beim Interieur und Konzept ebenso ein Thema sein wie in der Architektur“, kündigt Ali Yüce an.

 

Kupfer als durchgängiges Thema

 

Der Entwurf von Philipp Hansen überzeugte schon in den Fachausschüssen des Stadtrates mit seinen markanten kupferfarbenen Elementen in Dach und Fassaden, die sowohl von außen wie im Inneren sichtbar sind. Das Thema Kupfer soll sich dann bei der Realisierung weiter fortsetzen in der Gestaltung und Einrichtung.

 

Doch bis dahin ist noch viel zu tun. In enger Abstimmung mit dem Bau des Pavillons steht der Umbau des Brunnens. Die bisherigen Blausteine werden abgetragen und beim späteren Aufbau des niedrigeren Brunnens mit neun Sprudlern wieder eingesetzt. Im Kaiserplatz-Quadrat gegenüber der Gastronomie entstehen unter niedrig wachsenden Bäumen eine Reihe von Spielmöglichkeiten für jüngere wie für ältere Interessenten: Slackline, Spieltische und Trampolin sind von der Außengastronomie gut einsehbar – „eine ideale Anlaufstelle für Eltern mit ihren Kindern“, sagt Röhm.

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung