Sanierungspläne für Stolberger Talachse im Internet

Unter dem Schlagwort „Stadtumbau West“ im Förderprogramm. Bei den Überlegungen sollen die Bürger mit eingebunden werden.

Die Kupferstadt Stolberg hat sich erfolgreich um eine Förderung durch das Programm „Stadtumbau West“ beworben. Mit der Aufnahme in das Förderprogramm kann das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept für die Innenstadt mit finanzieller Hilfe des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren umgesetzt werden.


Es ist ein wichtiges Ziel der Verwaltung, die Bürgerinnen und Bürger bei den Planungen und der Umsetzung aktiv einzubinden und stets über die aktuellen Entwicklungen zu informieren. Aus diesem Grund ist in dieser Woche mit der Internetseite www.stolberg.talachse-innenstadt.de ein neues Bürgerinformationsportal online gegangen.


„Durch die Umgestaltung und Modernisierung der sogenannten ‚Talachse‘ von der Mühle bis zum Willy-Brandt-Platz wollen wir die Stolberger Innenstadt in den kommenden Jahren als Standort für Wirtschaft, Kultur, Wohnen, Arbeiten und Leben weiterentwickeln und für die Zukunft nachhaltig stärken.“, erklärt Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier. „Eine solch umfassende Veränderung des öffentlichen Raums kann aber ohne die aktive Unterstützung und Einbindung der Bürgerschaft nicht gelingen. In den vergangenen Monaten haben wir deswegen bereits Planungswerkstätten zu unterschiedlichen Einzelmaßnahmen wie der Umgestaltung von Bastinsweiher und Kaiserplatz durchgeführt und zu anderen Formen der Bürgerbeteiligung eingeladen.


Die neue Internetplattform ergänzt diese Angebote ohne sie zu ersetzen und bietet allen Bürgerinnen und Bürgern somit die Möglichkeit, sich zeitlich flexibel zu informieren und sich mit eigenen Vorschlägen und Ideen in das Projekt einzubringen.“


Auf der neuen Internetseite der Stadt zur geplanten Umgestaltung der Talachse werden nicht nur die Hintergründe der Innenstadtsanierung nochmals detailliert erläutert und die weiteren Planungen erklärt.


Die Bürgerinnen und Bürger können hier auch eigene Vorschläge und Ideen skizzieren, und die finden zusätzlich Informationen und Beratungsangebote für Förderprogramme, von denen auch Privatleute profitieren können.


Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung