Gemeinsam neues Konzept erarbeiten

Kupferstadt lädt alle Leistungsträger und Interessierte ein, das Tourismus-Konzept für die zukünftigen Jahre fortzuschreiben.

Stolberg entwickelt sich immer mehr zu einem attraktiven Naherholungsziel in der Städteregion. Die steigenden Übernachtungszahlen belegen auch das Interesse von auswärtigen Gästen, erklärt der städtische Pressesprecher Robert Walz.


Die Kupferstadt als Tourismusstandort gemeinsam mit der aktiven und engagierten Stolberger Bürgerschaft fortzuentwickeln, sei das erklärte Ziel von Rat und Verwaltung. Aus diesem Grund lädt die Kupferstadt ein zu einem „World Café“ im Museum Zinkhütter Hof für Donnerstag, 20. August, ab 11 Uhr.


„Eine schlafende Schönheit“


„Stolberg war lange Jahre eine schlafende Schönheit, die jetzt wieder erwacht. Doch wir wollen uns nun nicht zurücklehnen, sondern die Aufbruchsstimmung der vergangenen Monate in allen Bereichen fördern und nutzen“, erklärt Jochen Emonds. „Bei der Fortentwicklung unseres touristischen Konzepts möchten wir die Wünsche und Vorstellungen der Bürger aufgreifen, gemeinsam neue Ideen entwickeln und so frischen Wind in Stolbergs Tourismus bringen“, so der der Vorsitzende des Ausschusses für Tourismus weiter.


Mit dem World Café im Zinkhütter Hof werde der Anspruch unterstrichen: „Wir möchten, dass sich Stolberg noch mehr als heute als eine weltoffene Stadt mit einer abwechslungsreichen Gastronomie und attraktiven kulturellen Angeboten positioniert“.


Das zurzeit noch gültige Tourismuskonzept wurde vor acht Jahren gemeinsam mit dem Institut für Freizeit und Tourismus in Köln, vertreten durch Dr. Robert Datzer, entwickelt. Seitdem wurden einige Maßnahmen umgesetzt: Vitalparcours, Kupferroute, Parkplätze für Bustouristen, Imagebroschüren und begleitende, teils mehrsprachige Faltblätter und die touristische Beschilderung in der Innenstadt seien Beispiele. Als Konsequenz würde das Büro der Stolberg Touristik an der Zweifaller Straße heute zunehmend von auswärtigen Gästen, aber auch von der einheimischen Bevölkerung besucht. „Wer die begeisterten Reaktionen von auswärtigen Gästen einmal erlebt hat, der weiß, dass sich Stolberg wirklich nicht zu verstecken braucht“, ergänzt der zuständige Beigeordnete. „Auf die Erfolge der vergangenen Jahre können wir stolz sein und sie haben eine gute Grundlage für die zu-künftige Entwicklung gelegt. Erfolg ist aber gerade im Tourismus nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen und sich die Angebote sinnvoll ergänzen“.


Mit dem World-Café sollen die lokalen Akteure und die Vertreter von Rat und Verwaltung an einen Tisch gebracht, gemeinsame Ziele entwickelt und Veränderungen angestoßen werden. Die Bandbreite ist dabei groß. Neben Leistungsträgern aus Gastronomie und Hotellerie sind Gästeführer, Anbieter von touristischen Leistungen, Museumsleitungen und alle engagierten Bürgern eingeladen, in den Dialog zu treten und gemeinsam das Tourismuskonzept 2020 zu entwickeln.


Gruppenarbeit mit wechselnden Akteuren


Ein „World-Café“ ist laut Wikipedia eine von denamerikanischen Unternehmensberatern Juanita Brown und David Isaacs entwickelte eine Workshop-Methode für Gruppen ab zwölf Personen.


Dabei lernen die Teilnehmer verschiedenen Sichtweisen auf- und verschiedene Herangehensweisen an ein Thema voneinander kennen. Gearbeitet wird mit einem Moderator in kleinen Gruppen mit wechselnden Teilnehmern an einzelnen Fragestellungen.


Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung