Bürgerdialog der CDU ein voller Erfolg. Große Koalition legt die weitere Umsetzung auf Eis. Neues Konzept soll her. Zuschüsse für Innenstadt nicht gefährden.

 

Dr. Tim Grüttemeier und Städteregionsrat Helmut Etschenberg erläuterten beim 5. Bürgerdialog der CDU Stolberg ihre Ideen und nahmen Anregungen der Bürger auf.
Dr. Tim Grüttemeier und Städteregionsrat Helmut Etschenberg erläuterten beim 5. Bürgerdialog der CDU Stolberg ihre Ideen und nahmen Anregungen der Bürger auf.

Die große Koalition setzt sich dafür ein, dass Strabag-Projekt umzuplanen. Zumindest was einen großen Teil der bisherigen Eckpunkte des Investitionsvorhabens auf dem Gelände der ehemaligen Zincoli an der Mauerstraße anbetrifft. So soll kein Innenstadt relevanter Handel auf dem Gelände in Münsterbusch angesiedelt werden. Zu der für den zweiten Abschnitt geplanten Nutzung geht die Ratsmehrheit auf deutliche Distanz.

5. Bürgerdialog der CDU Stolberg - Ideen und Anregungen der Bürger ernst genommen
 „Die anstehenden nächsten Schritte zur Umsetzung des derzeitigen Konzeptes werden ausgesetzt“, so lautet die gemeinsame Formulierung von CDU und SPD für die nächste Sitzung von Hauptausschuss und Stadtrat am 13. März, die bei zwei unterschiedlichen Terminen vorgestellt wurden. Die Christdemokraten stellten die gemeinsamen Pläne bei einem Bürgerdialog zum Thema „Einzelhandel & Nahversorgung“ am vergangenen Dienstag den Bürgern im Hotel Stadthalle vor.
Im überfüllten Hotel Stadthalle erläuterten die Christdemokraten mit ihrem Bürgermeister-Kandidaten Dr. Tim Grüttemeier, Städteregionsrat Helmut Etschenberg und Parteichef Jochen Emonds ihre Pläne und nahmen in einem offenen Dialog Anregungen und Fragen von Bürgerinnen und Bürgern auf. Helmut Etschenberg hatte im Rahmen des Anhörungsverfahrens bereits gegenüber der Bezirksregierung die Sorgen der Städteregion über die Auswirkungen des Strabag-Projektes auf die Stolberger Innenstadt belegt.

„Ich kann die Bedenken der Regierungspräsidentin gut nachvollziehen“, bekannte Grüttemeier. Die Politik müsse sich mit dem Projekt trotz des weit fortgeschrittenen Verfahrensstandes neu befassen und in Ruhe nachdenken. Denn weitere negative Auswirkungen auf die Innenstadt müssten in jedem Fall verhindert werden. Befragt zum Rückzug von Victor erläuterte Grüttemeier, dass es keine Kontakte zwischen der Politik und dem Kaufmann gebe: „Alle Informationen und alle Gespräche über eine Folgenutzung laufen über den Bürgermeister.“ Steinweg-Öffnung und ein Nachdenken über Parkgebühren könnten nur einige Aspekte einer grundlegenden Lösung sein. „Was auch immer Victor folgen wird, es muss etwas sein, dass die Leute nach Stolberg holt“, so Grüttemeier weiter. Das sei vor allem wichtig für die Geschäfte, die noch vor Ort sind.
„Konzentrieren sie sich auf eine positive Verbindung mit dem Altstadtbereich“, riet Helmut Etschenberg. „Schaffen sie eine schöne Atmosphäre.“ Dann werde die Stolberger Innenstadt auch bei einem zunehmend veränderten Einkaufsverhalten der Gesellschaft eine attraktive Adresse für Geschäftsleute und Kunden sein können. „Ich bin mir sicher, dass Sie dass mit Dr. Tim Grüttemeier schaffen werden!“
Mehr Einkaufsangebote müssten die Jugend ansprechen. Unbedingt erforderlich sei auch eine Belebung des Kaiserplatzes, mahnten die Bürger an, und so mancher wünschte sich dort wieder Parkplätze zurück – und vor allem mehr Sauberkeit und ordentliche Verhältnisse. Trotz der aktuellen Fokussierung auf die Innenstadt mahnten Bürger an, die Nahversorgung der Stadtteile nicht außer Acht zu lassen. „Wochenmärkte, Dorfläden und mobile Händler könnten Alternativen sein“, so Grüttemeier.

 
Viele Bürger waren zum 5. Bürgerdialog der CDU gekommen, um sich mit den Christdemokraten über ihre Ideen zum Einzelhandel und der Nehversorgung auszutauschen.
Viele Bürger waren zum 5. Bürgerdialog der CDU gekommen, um sich mit den Christdemokraten über ihre Ideen zum Einzelhandel und der Nehversorgung auszutauschen.

Ein deutlich überarbeitetes Konzept soll für die Planungen in Münsterbusch her!
Bürgermeister und Verwaltung sollen „mit dem Investor eine Nutzung des Geländes abstimmen, die keine Auswirkungen auf die Kaufkraft im Bereich der Innenstadt hat“. Für CDU und SPD ist ein Bau- und Gartenmarkt weiterhin als Bestandteil des Konzeptes vorzusehen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die weiteren bisherigen Bestandteile Verbrauchermarkt, Discounter und Drogeriemarkt zumindest zur Disposition stehen.
Ebenso wichtig ist, dass ein überarbeitetes Nutzungskonzept für das Zincoli-Gelände die „für die Umsetzung des Innenstadtkonzeptes beantragten Zuschüsse nicht gefährden darf“. Immerhin werden 7,6 Millionen Euro erwartet. Deshalb soll die Neukonzeptionierung auch in enger Abstimmung mit Städteregionsrat Helmut Etschenberg und Regierungspräsidentin Gisela Walsken erfolgen. Bevor die Stolberger Politik über ein neues Nutzungskonzept entscheiden mag, soll es in einer Bürgerversammlung mit den Stolbergern, mit dem Einzelhandel und der Gesellschaft für Stadtmarketing abgestimmt werden.

 

Pilotprojekt für den Steinweg!
Anlass zu dieser Neuorientierung sind die angekündigte Schließung des Kaufhauses Victor zum Jahresende, das Gutachten über die Auswirkungen des Strabag-Projektes auf den Einzelhandel sowie die klaren Worte der Regierungspräsidentin, bei einer Realisierung des Vorhabens in Münsterbusch der Innenstadt keine Förderung zu gewähren. Als erste Sofortmaßnahmen wurde in der Hauptausschusssitzung am Dienstag einer Öffnung des Steinwegs zugestimmt und die Bereitschaft signalisiert, über Parkgebühren nachzudenken – um den weiteren Niedergang der Einzelhandels-Infrastruktur zu stoppen. Mittelfristig soll das Innenstadtkonzept helfen.

Die Große Koalition setzt auf ein Pilotprojekt im Steinweg und hat diesbzgl. 300.000 Euro in den Haushalt eingestellt..
Eine ersatzlose Schließung der Victor-Immobilie müsse unter allen Umständen verhindert werden sind sich die Politiker einig. Um eine Revitalisierung der Innenstadt zu erreichen, müssten erhebliche Investitionsmittel eingeworben werden – sowohl vor Ort wie auch von außerhalb. Dazu müssten eine Willkommenskultur für Investoren gepflegt, Verlässlichkeit und Berechenbarkeit vorgelebt und die Stärken der Stadt herausgestellt werden. Entsprechend überarbeitet werden müsse das Konzept der Strabag. Durch anderweitige Nutzungen ergänzt werden müsse der Bau- und Gartenmarkt, an dem als Ankermieter festgehalten werden soll.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0