Breiniger Altenwohn- und Pflegeheim auf den Weg gebracht!

So soll es nach den Vorstellungen des Investors bald nahe dem Breiniger Ortsausgang aussehen: Mit südländischem Flair und Staffelgeschossen sowie versetzter Bauweise soll Rücksicht in der Nachbarschaft von Gut Stockem auf den Denkmalschutz genommen werden
So soll es nach den Vorstellungen des Investors bald nahe dem Breiniger Ortsausgang aussehen: Mit südländischem Flair und Staffelgeschossen sowie versetzter Bauweise soll Rücksicht in der Nachbarschaft von Gut Stockem auf den Denkmalschutz genommen werden

Der CDU-Ortsverband Breinig und Bürgermeisterkandidat Dr. Tim Grüttemeier begrüßen den Verkauf eines Baugrundstückes zu Errichtung des Altenwohn- und Pflegeheims in Alt-Breinig. Dies wird in der heutigen Sitzung des Hauptauschusses entschieden.

 

„Wir sind froh, dass das Projekt jetzt endlich weiter geht“, freut sich der Vorsitzende des Ortsverbands, Ben Grendel. Damit könne die große Nachfrage in Breinig endlich bedient werden, erklärt der Ratskandidat für Breinig, Artur Kaldenbach.

Rund 80 Arbeitsplätze sollen in dem Objekt geschaffen werden, das darüber hinaus mit Blockheizkraftwerk, Solaranlage und energieschonender Bauweise auf zukunftsträchtige Standards setzt. Der jetzt beschlossene Grundstücksverkauf hatte sich verzögert, nachdem das Projekt nach seiner ersten Präsentation zunächst rasante Fortschritte gemacht hatte. Bereits acht Monate später beschloss der Ausschuss für Stadtentwicklung die frühzeitige Bürgerbeteiligung zum geänderten Bebauungsplan. Dabei wurden vor allem denkmalschutzrechtliche Fragen erörtert.

 

Im März 2013 verabschiedete der Stadtrat die für das Projekt angepasste Bauleitplanung. Jetzt kann er den Verkauf des städtischen Areals zu dem am Markt erzielbaren individuellen Grundstückswert beschließen. Mit einem Baubeginn wird dann innerhalb weniger Wochen nach der Erteilung der Baugenehmigung gerechnet.

 

„Die Errichtung des Altenwohn- und Pflegeheims ist städtebaulich sinnvoll und eine Bereicherung für unsere Stadt“, resümiert der Bürgermeisterkandidat und Fraktionsvorsitzende Tim Grüttemeier. „Wir hoffen nun auf eine zügige Umsetzung des Projektes.“