Mühlener Brücke: Die Lichter gehen aus

CDU-Fraktion (Stolberger Zeitung)

Ampel soll nach der Sperrung abgeschaltet werden. Geringe Verkehrsdichte.


Nach der bereits beschlossenen Sperrung der Mühlener Brücke sollen nun auch die Lichter an der Kreuzung Mühlener Brücke endgültig ausgehen. Einen entsprechenden CDU-Antrag hat der Hauptausschuss gestern Abend befürwortet und zur Weiterbearbeitung an die Verwaltung verwiesen. Zur Begründung heißt es, dass die Verkehrsdichte im entsprechenden Bereich bereits jetzt „relativ gering" sei, da kein Kreuzungsverkehr mehr stattfindet. Stattdessen führt Geradeausverkehr aus bzw. in Nord-/Südrichtung sowie Abbiegeverkehr aus der Eisenbahn- und Salmstraße in die abfließende Einbahnstraße „Auf der Mühle".


Die CDU-Fraktion argumentiert, dass der entsprechende Kreuzungsbereich aus Richtung Eisenbahnstraße durch drei und aus Richtung Salmstraße durch zwei jeweils nebeneinander liegenden sogenannte Berliner Kissen gesichert sind. „Der gesamte Verkehrsbereich ist außerdem durch eine Tempo-20-Zone in beide Richtungen gesichert", heißt es in dem Antrag weiter. Die Verengung der Salmstraße täte ihr Übriges, um die Fahrzeuge zu „entschleunigen".


Als Ersatz soll direkt neben dem Brückenbereich auf der Eisenbahnstraße ein Fußgängerüberweg errichtet werden, um den Schulweg abzusichern. Denn trotz der Lichtzeichenanlagen (LZA) würden Fußgänger aufgrund des geringen Fahrzeugverkehrs ohne Achtung des jeweiligen Grün- oder Rotzeichens die Kreuzung überqueren.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0