Ein wahrlich historisches Kulturfestival

„Stolberg goes History“ zieht Besucher in seinen Bann. Mehr als 1000 Teilnehmer beim Umzug. „Bläck Fööss“ spielen zum Abschluss.

Mit der Auflage „Stolberg goes History“ hat das Kulturfestival am Wochenende neue Maßstäbe gesetzt. Tausende Besucher waren begeistert von dem dreitägigen Programm. Fotos: Dirk Müller
Mit der Auflage „Stolberg goes History“ hat das Kulturfestival am Wochenende neue Maßstäbe gesetzt. Tausende Besucher waren begeistert von dem dreitägigen Programm. Fotos: Dirk Müller

Dieser historische Festumzug wird den Stolbergern und den zahlreichen auswärtigen Gästen wohl noch lange in Erinnerung bleiben: Im Jahr des 900-jährigen Bestehens der Stadt war der Zug mit 35 Gruppen einer der Höhepunkte des Kulturfestivals „Stolberg goes History“. Mehr als 1000 Teilnehmer ließen dabei die Geschichte lebendig werden und spannten mitunter auch den Bogen bis zur Gegenwart. Besonders aktiv waren Stolberger Kinder und Jugendliche, die den Festzug zum Beispiel als Galminuszwerge, Waldarbeiter, mittelalterliche Gestalten und Bergleute bereicherten.

 

Sie visualisierten wunderbar den Liedklassiker „D‘r Paraplü“, thematisierten die Industriegeschichte Stolbergs, zeigten als Schulkinder um 1900 und heute die Unterschiede zwischen Schuluniform und Individualismus auf, trugen vom Donnerberger Sender inspirierte Kostüme oder widmeten sich der europäischen Geschichte. Für Musik sorgten unter anderem das Spielcorps Zweifall, der Musikzug der Feuerwehr, ein Akkordeon-Musiker der 1920er Jahre, die Trompetenbläser Donnerberg und die Blasmusikanten Gressenich.

 

Traditionsunternehmen

 

Und noch viele weitere Stolberger Vereine und Institutionen waren mit von der Partie. Etwa die seit 1659 bestehende Schützenbruderschaft St.-Sebastianus-Stadtmitte, der Kulturverein City Starlights, der die verschiedenen Events eines Jahres in Stolberg darstellte, der CDU-Stadtverband als „Ratsfraktion aus Tradition“ und die Junge Union samt der ersten Kupferstädter Weinkönigin sowie die „dalli-group“ und „Mäurer & Wirtz“, die Stolberger Traditionsunternehmen in den Festumzug einbrachten. Die Burgritter, authentische Schotten, die Stolberger Medizinpioniere Dr. Kortum und Johann Wilhelm Meigen, rollende Teilnehmer vom Planwagen über Traktoren bis zu Pkw-Oldtimern, Gaukler, Tanz- und Musikgruppen sowie eine muntere Gänseparade komplettierten den sehenswerten Festumzug von „Stolberg goes History“.

 

Und der verkaufsoffene Sonntag des Kulturfestivals hatte noch viel mehr zu bieten: Konzerte, Shows, Kunstausstellung, Tanz, Märchen für Kinder, Burg- und Stadtführungen zählten zum Portfolio in der Innenstadt. So fiel das Warten auf das letzte große Highlight nicht schwer. Erst recht nicht auf dem Kaiserplatz, wo die charismatische Sängerin und Gitarristin Romy Conzen konzertierte, bevor ehemalige Stolberger Karnevalsprinzen für ihren gelungenen Auftritt bejubelt wurden. Und dann war es soweit, und die 12. Auflage des Kulturfestivals „Stolberg goes...“ endete mit dem Konzert der kölschen Kultband „Bläck Fööss“.

 

Bereits am Freitagabend von „Stolberg goes History“ hatte sich vor allem die Altstadt von ihrer besten Seite gezeigt, als sieben musikalische Liveacts und dazu Discjockeys in die Gaststätten, den Kunsthandwerkerhof und ans Burghaus lockten, während im Rittersaal Rainer Schmidt sein Kabarettprogramm präsentierte.

 

Pittoresker Mittelaltermarkt

 

Am Samstag starteten dann musizierende und kostümierte Walking Acts durch die Innenstadt. Ein pittoresker Mittelaltermarkt mit Musikanten und Gauklern an der Burg zog die Besucher ebenso an wie Greifvogel-Shows in „Gehlens Kull“ und der Schmied Ron van Loorbeek in der Altstadt.

 

Abends stand für den ersten Höhepunkt des Kupferstädter Kulturfestivals der Kaiserplatz bereit. Als die ersten Takte von „For you“ erklangen, war sofort klar: Chris Thompson ist die Stimme von „Manfred Mann‘s Earthband“. Mit Hits wie „Davy‘s on the Road again“, „Blinded by the Light“ und „Mighty Quinn“ weckten Thomp-son und seine Band Erinnerungen und sorgten vor allem schnell für grandiose Stimmung. Voller Euphorie, und dabei friedlich, feierten die Besucher von „Stolberg goes History“ die unvergessenen Welthits sowie den Sänger und die Band, die mit professioneller Performance und leidenschaftlicher Spielfreude gleichermaßen brillierten. Nachdem Thompson mit „Somewhere over the Rainbow“ und dem von ihm mit komponierten John-Farnham-Hit „You‘re the Voice“ die ersten Zugaben auf dem Kaiserplatz gegeben hatte, folgten weitere in der Altstadt.

 

Im „Windschatten“ der Akteure des Kulturvereins City Starlights und des Städtischen Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr zogen Hunderte Festival-Besucher durch den Steinweg, um weitere Konzerte wie das der „Regiofolk“-Band „Rumtreiber“ auf dem Alter Markt und eine mittelalterliche Feuershow mit Tanz an der Burg zu erleben. Dort war wie in den Vorjahren von „Stolberg goes ...“ die Szenerie bereits sehr belebt, so dass nach dem Kaiserplatz auch die historische Altstadt pulsierte, was sich am Sonntag fortsetzen sollte.

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung