NVR gibt grünes Licht für Stolberg

Von weiteren Förderprogrammen des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland (NVR) wird die Kupferstadt profitieren können. Einstimmig hat gestern der Hauptausschuss des NVR der Vollversammlung die Vorschläge für weitere Infrastrukturprojekte empfohlen, berichtet Mitglied Axel Wirtz (CDU) aus Köln. Demnach winken allein Stolberg Zuschüsse mit einem Volumen von mehr als 4,5 Millionen Euro. Außerdem bekommt die Reaktivierung der Gleisstrecke zwischen Altstadt und Breinig grünes Licht ebenso wie der Umbau des Bahnübergangs Probsteistraße und die neue P+R-Anlage Schneidmühle, zusätzlich sollen digitale Fahrtanzeigen für Busse in der Innenstadt gefördert werden. Zudem ist die weitere Reaktivierung der Gleisstrecke von Breinig zur Bundesgrenze nebst der weiteren Sanierungen der Viadukte über Rüst- und Falkenbach mit einem Volumen von 10,5 Millionen Euro als „programmrelevant“eingestuft worden; zwar fehlt noch eine nähere Bewertung, aber die Empfehlung entspricht einer ersten Festlegung. Die Entscheidung fällt in der Verbandsversammlung am 30. Juni.

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung