Kaiserplatz, machen Sie mit und sprechen Sie uns an!

Die Bürger werden gefragt: Der Kaiserplatz soll nicht nur für den Weihnachtstreff, sondern auch für andere Veranstaltungen funktionaler und auch durch Gastronomie aufgewertet werden.Foto: J. Lange
Die Bürger werden gefragt: Der Kaiserplatz soll nicht nur für den Weihnachtstreff, sondern auch für andere Veranstaltungen funktionaler und auch durch Gastronomie aufgewertet werden.Foto: J. Lange

Stolberg. 30 Jahre ist es nun her, dass dem Kaiserplatz sein klassizistisches Erscheinungsbild mit vielen Platz raubenden Beeten verliehen worden ist – mit dem Wasser speienden Löwen an der Rückseite des großen Brunnens. Zuvor war an dieser Stelle auch ein Brunnen – mit dem maroden Charme der 50er Jahre und einer öffentlichen Toilette darunter. Kastanien und Linden säumten den Platz bereits damals, aber zu ihren Fußen war auf dem Asphalt reichlich Platz zum Parken und für Veranstaltungen. Weder die eine noch die andere Gestaltung entsprechen den Anforderungen heutiger Zeiten. Und dank der Landesförderung für das Entwicklungskonzept Talachse „können wir eine neue Gestaltung des zentralen Platzes in der Innenstadt anpacken“, sagt Tobias Röhm. Der Technische Dezernent lädt dazu die Stolberger zum Mitmachen ein. Im Rahmen einer Planungswerkstatt am Donnerstag, 22. Januar, ab 18 Uhr im Ratssaal können sie Anregungen und Ideen einbringen, wie der Kaiserplatz schön, belebt und nutzbarer zugleich werden kann.

„Wir werden nicht mit einem weißen Blatt anfangen“, erklärt Röhm. Erste Ideen werden dazu durch die Stolberger Landschaftsplaner Winterscheid - Weidenhaupt unterbreitet, die beispielsweise bei der Gestaltung der Treppe zum Mausbacher Markusplatz oder den Außenanlagen des Aachener CHIO-Geländes ihre Kreativität bewiesen haben. Das Büro wird auch gemeinsam mit Vertretern der Verwaltung die Arbeitsgruppen betreuen, die in denen die Stolberger bei der Planungswerkstatt ihre Anregungen aktiv einbringen können.

Ziel ist eine Aufwertung des Kaiserplatzes entsprechend seiner historischen und städtebaulichen Bedeutung, bei der aber Möglichkeiten für eine zeitgemäße Nutzung geschaffen und die Aufenthaltsqualität attraktiver gestaltet werden. Für Feste sollen zusammenhängende Flächen größer gestaltet werden, zur Belebung soll ein Gastronomiebetrieb auf dem Platz entstehen.

Die Vorschläge der Bürger werden dann in die Planung eingearbeitet, über die der Ausschuss für Stadtentwicklung auf seiner Sitzung am 5. März befindet. „Sobald die Planung steht, werden wir alle Nutzer des Kaiserplatzes frühzeitig über Veränderungen und auch Einschränkungen während der Umbauphase informieren“, erklärt Tobias Röhm. Nach Ausschreibung und Vergabe rechnet der Dezernent mit dem Baubeginn für den kommenden November.(-jül-)