Die Stolberger Bauunternehmung Holly GmbH erwirbt Grundstück im Camp Astrid

Die Bauunternehmung Holly GmbH wird im Bereich Camp Astrid ein Grundstück in einer Größe von ca. 1.200 m² erwerben. Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier unterstreicht die Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Stolberg.

„Die Bauunternehmung Holly GmbH ist ein Stolberger Traditionsunternehmen, das seit Jahren erfolgreich in der Region tätig ist.“, erklärt Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier. „Mit Camp Astrid verfügen wir über ein hervorragendes Gewerbegebiet, das ihm und anderen Betrieben optimale Bedingungen für Erweiterungen und Neuansiedlungen bietet.“

Bereits Anfang der 70er Jahre wurde die ehemalige Peter Holly GmbH gegründet und im Jahr 2003 durch den Maurer- und Betonbauermeister Michael Reidt als alleinigem Anteilseigner und Geschäftsführer übernommen. Dieser hat die Firma erfolgreich weitergeführt und fortentwickelt. Am neuen Standortwerden die aktuell 6 Mitarbeiter durch den Neubau einer eigenen Halle mit Büro eine neue Wirkungsstätte und das Unternehmen ausreichend Platz für weiteres Wachstum finden.

„Die Bauunternehmung Holly GmbH ist für Privatleute, die Industrie sowie für die unterschiedlichsten Institutionen tätig. Für unsere Kunden fertigen wir Ein- bis Mehrfamilienhäuser und führen Umbau- und Natursteinarbeiten durch.“, erläutert der Geschäftsführer Michael Reidt. „Wir legen auch großen Wert darauf, unsere in der Vergangenheit erarbeiten Qualifikationen zu erhalten und das Wissen an unsere Auszubildenden weiterzugeben. Unser neuer Standort bietet uns hierfür zahlreiche Vorteile, angefangen bei der Logistik bis hin zur Repräsentation.“
 
Bürgermeister Dr. Grüttemeier bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und unterstreicht die Vorbildfunktion des Unternehmens: „Die Ansiedlung der Bauunternehmung Holly GmbH ist ein Beleg für den neuen Schwung, der in die Vermarktung von Camp Astrid gekommen ist. Ich freue mich, dass wir in der Kupferstadt über zupackende und expandierende Unternehmen wie die Firma Holly verfügen, mit denen wir als Verwaltung den Wirtschaftsstandort Stolberg erfolgreich weiter entwickeln können.“