Neuer Vorstand der Gesellschaft für Stadtmarketing Stolberg; Dank an Patric Peters

Stadtmarketing will am Marketing für Stolberg arbeiten. Weihnachtsbeleuchtung wächst weiter. Investitionen in die Innenstadt.


Will positive Anstöße für die Entwicklung Stolbergs geben: Harald Gath, Barbara Breuer, Marita Matousék, Barbara Kohler, Sylke Skrobek, Firdevs Kirsolak und qua Amt Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier (v.r.) bilden den neuen Vorstand der Gesellschaft für Stadtmarketing Stolberg (SMS). Foto: J. Lange 

 

Der aufrichtige Dank an die Arbeit von Patric Peters ist nicht überhörbar. Acht Jahre stand der Rechtsanwalt an der Spitze der Gesellschaft für Stadtmarketing Stolberg (SMS). Es war eine Ära, in der der Verein zu einem neuen Selbstbewusstsein fand, mit kritischer Stimme sprach und einiges bewegte – offensichtlich, aber auch im Hintergrund. Für eine weitere Amtszeit im Vorstand stand der 42-Jährige zwar nicht mehr zur Verfügung, aber er verwies bei der von rund 30 Mitgliedern und Interessenten besuchten Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Alt-Stolberg“ auf vielfältige Aktivitäten des SMS-Teams.

Aufmerksamkeit gefunden

„Wir haben wieder die Aufmerksamkeit der Politik gefunden“, bilanzierte Peters. Der Stadtrat bat die SMS um Hilfe bei der Erkundung der Meinung der Geschäftswelt zur Umgestaltung von Rathaus- und Salmstraße sowie der Frage einer Öffnung des Steinwegs. „Wir haben viele Anregungen und Verbesserungen einbringen können in die Probephase“, resümierte Peters, gestand aber auch ein, dass einige Wünsche noch offen geblieben sind. Dazu zählt auch die altbekannte Forderung des Stadtmarketings nach einem zumindest während der ersten Stunde kostenfreien Parkens in der Innenstadt. Und trotz einer Schulung der Überwachungskräfte des Ordnungsamtes in einem kundenfreundlichen Auftreten gebe es immer noch Kontrolleure, die auf der Lauer lägen, um möglichst schnell viele Knöllchen verteilen zu können, monierte Peters.

Gleichwohl habe die SMS dank eines nun kurzen Weges in die Verwaltung Geschäftsleuten bei der Bewältigung von Probleme helfen können. „Und wir haben jetzt einen Bürgermeister, der an unseren Sitzungen auch teilnimmt“, sagte Peters und hob hervor, dass die SMS fünfstellige Sponsoring-Beträge für die Durchführung von Stadtparty und Weihnachtstage vermittele. Wesentlich attraktiver kann sich die Kupferstadt während der Weihnachtszeit dank des durch die SMS eingeworbenen Sponsorings und eines Zuschusses der Städteregion auch mit der in die Altstadt ausgeweiteten Beleuchtung präsentieren. Sie wird in diesem Jahr weiter komplettiert in Richtung Sonnentalstraße, und für das kommende Jahr ist eine Erneuerung der Elemente entlang der Einkaufsachse geplant. Bereits zur Eröffnung der Kupferstädter Weihnachtstage am 22. November wird das Lichtertor am Rathaus neu gestaltet sein und auf den „Weihnachtstreff“ auf dem Kaiserplatz hinweisen. „Unser Weihnachtsmarkt ist an den Wochenenden auf der Burg und in der Altstadt – so wie in vielen anderen Städten auch“, markierte Peters. Nur biete Stolberg zusätzlich noch den täglichen gemütlichen Treff auf dem Kaiserplatz mit Adventskalender und Einkaufserlebnis. Wie das ohne Victor ab Neujahr aussehen wird, ist derweil weiterhin offen. „Es gab mehrere Interessenten, aber keine Einigung mit dem privaten Eigentümer des Kauf- und des Parkhauses“, berichtete der Bürgermeister von seinen regelmäßigen Konsultationen. „Wir können als Stadt nur Interessenten vermitteln und Hilfestellung anbieten“, sagte Grüttemeier. „Die Entscheidungen liegen alleine in der Hand des Eigentümers.“ Ein anderer Eigentümer investiert aber in der Innenstadt, berichtete Andreas Peters von der Fred Pfennings Immobilien. Ab November werden im Komplex der Rathaus-Passage sechs Appartements ausgebaut, und für das noch leere Ladenlokal an der Passage ist ein Mieter aus dem Gastronomiebereich in Aussicht.

Ein Marketing-Konzept für Stolberg möchte die SMS mit Prof. Dr. Therese Mahr-Lethen, Diplom-Kauffrau an der Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion der FH Köln, und Peter van Oest, Inhaber einer Marketingagentur und Baufirma in Berlin, die beide nun in Stolberg leben, erarbeiten.

Schatzmeisterin Firdevs Kirsolak legte eine solide Bilanz vor; die Kassenprüfer Günter Martin-Rauchmann und Serafettin Bueyuekkelek bescheinigten eine ordnungsgemäße Kassenführung. Zügig und einstimmig per Akklamation erfolgten die Wahlen zum Vorstand, aus dem neben Peters Ahmet Ekin und Wolfgang Weber ausschieden: Barbara Breuer, Marita Matousék, Barbara Kohler, Sylke Skrobek, Firdevs Kirsolak sowie Harald Gath und Tim Grüttemeier, das als Bürgermeister geborenes Mitglied ist, bilden den Vorstand des Stadtmarketings. Er wählt aus seiner Mitte heraus einen Sprecher.