Vom Hotspot der Bücherei in die weite Welt - WLan-Netz mit Tempo kostenfrei nutzbar. 50 MBit/s im Download

 

Eingeloggt mit kostenfreiem WLan: Beate Klaas, Michael Weniger und Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier in der Stadtbücherei.
Eingeloggt mit kostenfreiem WLan: Beate Klaas, Michael Weniger und Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier in der Stadtbücherei.
Vier installierte PC. Stadt investiert 58 000 Euro. Neue Bücher und Medien. „Jede bessere Filiale einer Fastfood-Kette stellt seit langem ein solches Angebot bereit. Da ist es längst an der Zeit, dass unsere Stadtbücherei im Internet-Zeitalter ankommt“, sagt Tim Grüttemeier. Ab sofort kann nicht nur der Bürgermeister, sondern jeder Besucher das neue WLan-Netz der Einrichtung im Kulturzentrum Frankental nutzen – kostenfrei. Mit dem eigenen Smartphone, Tablet und Notebook oder auch an vier fest installierten Bildschirmen steht die weite Welt des Internets in der Kupferstadt jedermann offen. „Einzige Voraussetzung sind eine Leseausweis-Nummer und das Geburtsdatum als Passwort“, erklärt Beate Klaas. Eine Leseausweis-Nummer erhält, wer sich bei der Stadtbücherei anmeldet. Das bedeutet eine kostenfreie Registrierung, erklärt die Leiterin der Stadtbücherei: „Erst bei einer Ausleihe von Medien, dem Freischalten von Informationen oder bei Ausdrucken fallen geringe Kosten an“.

Mit dem neuen WLan-Angebot „möchten wir in der Stadtbücherei noch mehr junge Menschen erreichen können“, hofft Grüttemeier. Internet gab‘s im Kulturzentrum zwar schon seit längerem, aber eher von der historisch-langsamen Seite. „Jetzt sind wir recht flott unterwegs mit einem Download von 50 MBit pro Sekunde“, sagt Michael Weniger. Und der Leiter des EDV-Amtes der Stadt kann auf einen guten WLan-Empfang in allen Bereichen der Stadtbücherei verweisen. Allerdings auch auf die Grenzen der Internet-Nutzung. Um die kümmert sich eine Firewall bei allen pornografischen, Gewalt verherrlichenden und anderen strafrechtlich relevanten Dingen.

Beim Ausbau dieses Services für die Bürger arbeitet die Stadt mit einem privaten Anbieter aus Baesweiler zusammen, „was unter dem Strich auch noch günstiger ist“, so Weniger, zumal mit Linux-Betriebssystem und offener Software gearbeitet werde. Jetzt steht dort eine Investition von 10 000 Euro für einen Zeitraum von drei Jahren an. Und die umfassen Hard- und Software ebenso wie die Schulung der Mitarbeiter der Bücherei, die das System eigenständig pflegen und verwalten können. Im Anschluss sei nur noch ein geringer Aufwand für die Systemwartung fällig.

 

„Besser als erwartet wird bisher schon unser Internetangebot genutzt“, verweist Beate Klaas auf eine breite Palette: vom Schüler, der seine Hausaufgaben machen möchte, bis hin zum Senior, dem Zuhause ein Anschluss an die weite digitale Welt fehlt. „Immer mehr Nutzer kommen und Verweilen bei uns“, sagt Klaas. Und diesem Trend wollen die Stolberger weiter gerecht werden. Dazu soll mit Unterstützung des Fördervereins im Herbst auch ein Kaffeeautomat angeschafft werden, dessen Angebot die gemütlichen Stunden beispielsweise mit der Lektüre unserer Zeitung in Papier oder digitalem Format noch ein wenig gemütlicher gestalten soll. „Wir möchten uns mehr zur Aufenthalts-Bücherei weiterentwickeln“, sagt die Leiterin. Immerhin ist seit kurzem bereits die Ausleihe von Büchern und Medien auf digitalem Wege möglich. Dank des regionalen Netzes können unabhängig von den Öffnungszeiten im Kulturzentrum E-Books, E-Audios, E-Videos und E-Paper von Zuhause aus genutzt werden. Natürlich ist so auch ein Überblick über die Ausleih-Möglichkeiten von konventionellen Büchern und Medien möglich. Das ermöglichen auch drei Bildschirmplätze in der Stadtbücherei. „Immer häufiger kommen unsere Kunden mit einer digital erstellten Liste von Büchern, die sie ausleihen wollen“, plaudert Klaas aus dem Alltag eines kulturellen und Bildungsangebotes, das immer stärker dem Wandel der Zeit folgen muss. Dazu zählt auch der Bestand an gedruckten Werken. „Wir haben intensiv unseren Bestand an Sachbüchern ausgeforstet“, sagt Klaas. Und dabei zahlreiche Exemplare aussortiert, deren Wissen eben nicht mehr dem Wandel der Zeiten standhält.

Deutlich aufgefrischt werden soll aber auch der Bestand an Belletristik, Hörbüchern und anderen Medien. Gut 48 000 Euro hat die große Koalition dafür im Haushalt bereitgestellt. Noch arbeiten die Bibliothekare an den Bestelllisten. Im Herbst sollen die Neuanschaffungen präsentiert werden können. Dann sollen auch die 4,38 Stellen wieder komplett besetzt sein, so dass neben den Öffnungszeiten ein wenig mehr Raum bleibt, um Aktivitäten wie Lesungen oder Veranstaltungen mit Schulen und Kindergärten zu entwickeln, die das Angebot Stadtbücherei nachhaltig bekannt machen soll. Immerhin zählt die Stolberger Einrichtung mit mehr als 56 380 Medien auf knapp 1100 Quadratmetern Präsentationsfläche zu den größten ihrer Art im Altkreis.

Mehr als 1600 Kunden nutzen aktiv dieses Angebot bei mehr als 12 000 registrierten Benutzern. Rund 33 000 Besucher kommen jährlich in die Räume an der Frankental­straße. Die Anzahl der über 63 000 Entleihungen aus dem Vorjahr soll mit dem aktualisierten Angebot wieder deutlich gesteigert werden können.

 

Lese-Rallye startet erfolgreich

Große Freude bereitet dabei Beate Klaas und ihrem Team die gute Resonanz bei der Sommer-Lese-Rallye, die die Stadtbücherei bereits seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit ihrem Förderverein und der Sparkasse veranstaltet. Schon in der ersten Ferienwoche gab es 126 Ausleihen. Teilnehmen können alle Kinder, die jetzt im 1. bis 4. Schuljahr sind. Wenn sie sich in der Bücherei zur Ferien-Lese-Rallye anmelden, wird ein Rallye-Ausweis aktiviert. Schon für drei gelesene Bücher und drei Stempel im Ausweis gibt es eine Teilnehmerurkunde. Alle abgegebenen Ausweise nehmen dann noch zum Ende der Ferien an der Verlosung mit vielen kleinen Preisen teil.

Und auch der Stadtrat soll auf seiner Sitzung im September den Weg frei machen können für einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft der Kupferstadt. Dann sollen die Weichen gestellt werden für eine kostenfreie WLan-Zone in der Stolberger Innenstadt.

 

Gebühren und Öffnungszeiten

Erwachsene erhalten gegen eine Gebühr von 20 Euro, Kinder gegen eine Gebühr von 5 Euro jährlich einen personenbezogenen Jahresausweis. Die Familienjahresmarke kostet 50 Euro.

Die Einzelgebühren liegen für Erwachsene bei 1 Euro / Buch bzw. 2 Euro für Medien sowie für Kinder bei 0,20 Euro bzw. 2 Euro.

Öffnungszeiten sind montags von 14.30 bis 18 Uhr; dienstags von 14.30 bis 19 Uhr; donnerstags von 10 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 18 Uhr sowie freitags von 10 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 18 Uhr. Im Internet ist die Stadtbücherei über die städtische Adresse www.stolberg.de zu finden.

Quelle: Stolberger Zeitung / Nachrichten