"Danke für Ihr Vertrauen" - Erdrutschsieg für die CDU. Berichterstattung der Stolberger Zeitung über die Kommunalwahl:

"Ich darf mich bei allen Stolbergerinnen und Stolberger für ihr großes Vertrauen bedanken"
"Ich darf mich bei allen Stolbergerinnen und Stolberger für ihr großes Vertrauen bedanken"
Tim Grüttemeier wird im ersten Wahlgang Bürgermeister. Amtsinhaber Ferdi Gatzweiler gesteht bereits frühzeitig die Niederlage ein. Kaldenbach erreicht den dritten Rang. CDU wird stärkste Kraft im Stadtrat.
Die Stadt hat einen neuen Bürgermeister: Tim Grüttemeier wird neuer Verwaltungschef von Stolberg. Kurz vor 22 Uhr betritt der 33-Jährige gemeinsam mit Amtsinhaber Ferdi Gatzweiler den Ratssaal. 17 von 30 Bezirke sind zu diesem Zeitpunkt ausgezählt. Grüttemeier hat mit knapp 52 Prozent die Nase vorn. Gatzweiler liegt bei rund 28 Prozent. „Ich gratuliere Ihnen zu dem Erfolg“, sagt der scheidende Verwaltungschef. Am Ende des langen Abends hat der Sozialdemokrat in keinem einzigen Stimmbezirk die Mehrheit holen können – nicht einmal in den absoluten Hochburgen seiner Partei.

Dort sind sogar einige sicher geglaubte rote Ratsmandate in schwarze Hände gefallen. Die absolute Mehrheit im Stadtrat verpassen die Christdemokraten dennoch knapp.

Ein beachtliches Ergebnis erzielt der parteilose Kandidat Alex Kaldenbach, der mit über 11 Prozent den dritten Platz erreichte. „Damit bin ich aber nicht zufrieden“, sagt der 67-jährige Kaufmann, der sich als Alternative aber durchaus profilieren konnte. Die übrigen Bewerber sind weit abgeschlagen.

 

„Weiter gut zusammenarbeiten“

Ferdi Gatzweiler gesteht derweil seine Niederlage offiziell ein: „Ich gratuliere Ihnen recht herzlich und wünsche Ihnen, dass Sie ihre gesteckten Ziele erreichen. Ich sagen Ihnen zu, dass wir weiterhin gut zusammenarbeiten“, beglückwünscht Gatzweiler seinen Nachfolger unter großem Applaus der Menschen im Ratssaal. Dr. Grüttemeier dankt seinem Kontrahenten für den fairen Wahlkampf in den zurückliegenden Wochen. „Ich werde mir sicher den einen oder anderen Rat bei Ihnen holen“, verspricht Grüttemeier.

Tim Grüttemeier mit seiner Frau Nina
Tim Grüttemeier mit seiner Frau Nina

Der CDU-Vorsitzende Jochen Emonds sagt: „Wir haben in unserem „Bürgerdialog“ früh mit den Bürgern zusammen das kommunalpolitische Programm erarbeitet. Und keinen Wahlkampf nur des Wahlkampfswillen geführt. Uns ging es vielmehr um Inhalte. Ich bin besonders stolz auf unseren Kandidaten. Ich beglückwünsche ihn zu diesem tollen Ergebnis.“ Für Grüttemeier gibt es einen Blumenstrauß, die dieser gleich an seine Frau weiter reicht. Zu diesem Zeitpunkt sind zwar erst 21 von 30 Stimmbezirken ausgezählt, Grüttemeier hält sich in den Hochrechnungen aber seit Beginn der Auszählungen beständig über der 50-Prozent-Marke.

 

Für den zukünftigen Bürgermeister ist es ein doppelter Triumph, denn auch im neuen Stadtrat stellt die CDU in den nächsten sechs Jahren die mit großem Abstand stärkste Kraft. Ob es angesichts der neuen politischen Kräfteverhältnisse eine Fortsetzung der großen Koalition geben wird, bleibt abzuwarten. Vor der Wahl war die Fortsetzung das Ziel. Kurz nach 20 Uhr steigt im Ratssaal spürbar die Spannung. Mit den ersten Ergebnissen aus dem Stimmbezirk Unterstolberg beginnt der Auszählungsmarathon nach Europa-, Städteregionsrats- und Städteregionstagswahl nun auch auf lokaler Ebene. Während SPD-Fraktionschef Dieter Wolf dort mit 37,50 Prozent knapp vor seinem CDU-Konkurrenten Lutz Hillinger (35,71) liegt, hat bei der Bürgermeister-Wahl Tim Grüttemeier (CDU) die Nase vorn (40,28). Amtsinhaber Ferdi Gatzweiler kommt lediglich auf 34,98 Prozent – ein Trend, der sich im weiteren Verlauf des Abends fortsetzen und noch verstärken wird. Nicht nur in Grüttemeiers Wahlbezirk (WB 14, Breinig/Venwegen), wo der Herausforderer bemerkenswerte 59,53 Prozent holt.

Amtliches Endergbnis
Amtliches Endergbnis

Die beiden Fraktionsvorsitzenden Wolf (43,26 Prozent) und Grüttemeier (60,43) gehören an diesem Abend zu den ersten Direktkandidaten, die sich in ihren Wahlbezirken den Einzug ins neue Stadtparlament sichern. Für die Sozialdemokraten ist es einer der wenigen Erfolgserlebnisse auf kommunaler Ebene. Am Ende reicht es gerade mal zum Sieg in drei von 22 Wahlbezirken. Weniger stark als zunächst befürchtet hat sich offenbar die fehlerhafte Erläuterungsskizze bei den Briefwahl-Unterlagen ausgewirkt. Von den 6526 Briefwählern in Stolberg gaben 624 eine ungültige Stimme ab; allerdings ist lediglich in 352 Fällen ein falsch zugeordneter Wahlschein die Ursache.

SPD-Stadtverbandsvorsitzender Martin Peters ist natürlich nicht begeistert. „Wir haben zwei völlig unterschiedliche Wahlen in Stolberg erlebt“, so Peters. Bei der Europawahl haben die Wähler ganz klar für Martin Schulz votiert. Auf kommunaler Ebene haben wir eine brutale Niederlage erlitten.“ Mit der CDU zusammen habe die SPD eine gute Politik gemacht. Peters: „Deshalb haben wird dieses Ergebnis als SPD nicht verdient.“ Peters geht davon aus, dass die bisherigen Koalitionspartner weiter in Gesprächen bleiben: „Das wäre schon sehr anständig. Aber zunächst müssen wir über dieses Wahlergebnis einmal schlafen.“