CDU-Senioren wählten neue Spitze

Ein buntes Programm erwartet die Mitglieder

 


Mit neuem Schwung voran: Kunibert Matheis, Margret Bartges, Bernd Stickeler, Ludwig Hahn, Winfried Bartges, Maria Frings und Armin Fiebich (v.l.) gehören zur neuen Vorstandsmannschaft der örtlichen CDU-Seniorenunion. Foto: T. Dörflinger 

 

Stolberg. Ludwig Hahn ist neuer Vorsitzender der örtlichen CDU-Seniorenunion.

Der 71-jährige Betriebswirt, der viele Jahre lang als Abteilungsleiter von Missio-Aachen tätig war, konnte bei einer Enthaltung 33 der 34 abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen. Der bisherige, langjährige Vorsitzende Norbert Gönnewicht, hatte schon im Oktober angekündigt, dass er bei der jetzt durchgeführten turnusgemäßen Neuwahl der gesamten Vorstandsmannschaft für das Vorsitzendenamt nicht mehr kandidieren wolle. Hahn zur Seite gestellt wurde als stellvertretende Vorsitzende Margret Bartges. Die Versammlung geleitet hatte anfänglich Herbert Geller, stellvertretender Vorsitzender der christdemokratischen Seniorenunion Aachen-Land, der bereits nach wenigen Minuten die Versammlungsleitung an den neuen Vorsitzenden weiterreichte. Hahn bedankte sich für den Vertrauensvorschuss und kündigte quasi als „Regie-
rungsprogramm“ eine ver-
stärkte Zusammenarbeit mit der örtlichen CDU beim Bau und der Gestaltung von senioren- und behindertengerechten Wohnungen sowie der Bereitstellung von Heimplätzen, an. Der Wahl voraus gegangen war ein Referat von CDU-Bürger-
meisterkandidat Tim Grüt-
temeier, der den mehr als 40 Anwesenden die Beweggründe erläuterte, die ihn dazu bewogen haben, sich zur Wahl zu stellen. Als Gründe führte er unter anderem das seiner Meinung nach schlechte und unsachgemäße Management des bisherigen Amtsinhabers Ferdi Gatzweiler. Als Beispiele nannte er den Verkauf des Süßendell-Geländes an die AWO, wo es laut Grüttemeier zu Verzögerungen beim Grundstückserwerb gekommen ist, sowie die lange Diskussion ehe es zur Übergabe der kommunalen Abfallentsorgung an die „Regio-Entsorgung“ und den Erhalt des Werkstoffhofes kam. Die Versammlung schloss, indem der neue Vorsitzende das Programm für das kommende Jahr erläuterte. Demnach soll es unter anderem aus mehreren von Winfried Bartges geführten Wanderungen, einer Mehrtagesfahrt und einem monatlichen Treffen im Mühlener Pfarrheim, Dammgasse 6, bestehen. Neben Ludwig Hahn und Margret Bartges, die auch das Amt der Kassiererin wahrnimmt, gehören dem Vorstand an: Kunibert Matheis (Schrift-
führer), Armin Fiebich, Maria Frings, Bernd Stickeler und Winfried Bartges (Beisitzer). (todö)

Die Senioren Union ist im Aufwind

 


Das Interview führte 
Juliane Kohnert

Stolberg. Ludwig Hahn ist neuer Vorsitzender der CDU Senioren Union Stolberg. Er erläutert, welche Pläne er hat und welchen Stellenwert er der Senioren Union zuschreibt.

 

Was begeistert Sie an der Arbeit in der Senioren Union?

Ludwig Hahn: Jeder muss ein bisschen was für die Gesellschaft tun, sonst bewegt sich nichts. Ich bin jetzt auf zwei Jahre als Vorsitzender gewählt und möchte die Senioren Union in der Zeit voran bringen.

 

Welche Termine stehen für die kommende Zeit schon fest?

Ludwig Hahn: Wir werden regelmäßige Wanderungen mit dem sehr guten Wanderführer Winfried Bartges unternehmen und uns regelmäßig treffen, um auch über politische Themen zu sprechen. Die Bürgerstiftung und die Sicherheit von Senioren werden Themen sein. Tagesfahrten und eine mehrtägige Fahrt sind geplant sowie eine Adventsfeier mit Nikolaus. Die Krippenführung in Aachen vor zwei Wochen war bereits ein voller Erfolg. Da haben mehr Teilnehmer mitgemacht, als wir im Vorfeld angenommen hatten.

 

Können an den Fahrten, Wanderungen und Veranstaltungen auch Senioren teilnehmen, die keine Mitglieder sind?

Ludwig Hahn: Wir freuen uns immer, wenn wir über unsere Aktivitäten neue Mitglieder gewinnen können. Aber natürlich nehmen wir auch gerne immer wieder Gäste mit.

 

Gibt es Themen, die Ihnen besonders am Herzen liegen?

Ludwig Hahn: Ich erwarte älteren Mitbürgern gegenüber mehr Service. Zum Beispiel am Wertstoffhof. Die Mitarbeiter sollten doch insbesondere Frauen beim Abladen des Grünabfalls helfen. Außerdem gibt es zu wenige seniorengerechte Wohnungen in Stolberg. Da muss Abhilfe geschaffen werden. Auch das Thema Sicherheit soll einen vorrangigen Platz einnehmen. Dabei gehen wir zum Beispiel folgenden Fragen nach: Wie können sich Senioren vor Einbruch, Diebstahl und Betrug schützen? Wie kann man die Wohnung sicherer machen?

 

Wie sehen Sie denn überhaupt die Einflussmöglichkeiten der Senioren Union auf die Politik sowie allgemeine gesellschaftliche Belange?

Ludwig Hahn: Ich betrachte die Senioren Union nicht als Anhängsel der CDU, sondern als eigenständige politische Kraft. Die Senioren Union ist innerhalb der CDU ein wichtiger Faktor und gemeinsam mit der CDU – als etablierter politischer Größe – hat sie dann auch politische Gestaltungs- und Mitsprachemöglichkeiten. Die Stolberger Senioren Union ist übrigens die größte in der Städteregion. Auch hier ist der Stellenwert also gegeben.

 

Welche Ziele haben Sie für Ihre Zeit als Vorsitzender?

Ludwig Hahn: Auf unserer Versammlung waren 34 Stimmberechtigte anwesend und ich wurde einstimmig gewählt. Das Vertrauen ist zum Teil also da. Mir ist es aber wichtig, dass alle Mitglieder wieder Vertrauen in die Senioren Union fassen können und wieder Ruhe einkehrt. Wir müssen daran arbeiten, die Senioren Union zu stabilisieren und als politische Kraft nach vorne zu bringen.

 

„Ich betrachte die Senioren Union als eigenständige politische Kraft“

Ludwig Hahn

Kommentar schreiben

Kommentare: 0