Tim Grüttemeier will die Arbeitsplätze im Stolberger Krankenhaus erhalten

Dr. Tim Grüttemeier setzt sich für die Erhaltung von Arbeitsplätzen ein!
Dr. Tim Grüttemeier setzt sich für die Erhaltung von Arbeitsplätzen ein!

CDU - Bürgermeisterkandidat spricht sich gegen Anhebung der Planbettenzahl in Simmerath aus

 

Der CDU-Bürgermeisterkandidat und Fraktions-vorsitzende Dr. Tim Grüttemeier hat sich gegen die Forderung der Eifelklinik St. Brigida in Simmerath bezüglich einer höheren Anzahl von Planbetten ausgeprochen, nachdem ihn der Geschäftsführer des Bethlehem Gesundheitszentrums um seine Unterstützung gebeten hatte.

Die Eifelklinik St. Brigida hat zu Verhandlungen über ein regionales Planungskonzept gem. § 14 KHGG NRW aufgefordert. Ziel dieses regionalen Planungskonzeptes ist die Anhebung der Bettenzahl in der Inneren Medizin um elf, in der Chirurgie um 24 und in der Intensivpflege um fünf Plätze.

„Sämtliche umliegenden Krankenhäuser, die im Rahmen des Verfahrens beteiligt wurden, lehnen diesen Antrag ab, da sie das regionale Angebot in der Inneren Medizin und der Chirurgie für ausreichend erachten“, weiß Tim Grüttemeier zu berichten. Die Landesverbände der Krankenkassen und der Verband der Ersatzkassen lehnen den Antrag ebenfalls ab. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass im Rahmen des Krankenhausplan NRW 2015 ohnehin ein regionales Planungskonzept umgesetzt werden soll.

 

Die StädteRegion Aachen hat daher darum gebeten, das Verfahren bis zur Aussetzung des regionalen Planungskonzeptes nach dem Krankenhausplan NRW 2015 ruhen zu lassen. „Nach den mir vorliegenden Informationen besteht jedoch die Gefahr, dass die beteiligten Stellen auf Landesebene dem Antrag der Eifelklinik St. Brigida nahezu vollständig entsprechen möchten“, warnt Grüttemeier vor personellen Konsequenzen für das Bethlehem Gesundheitszentrum in Stolberg.

„Es ist bekannt, dass das Bethlehem-Krankenhaus der größte Arbeitgeber in unserer Stadt und darüber hinaus aufgrund erforderlicher Umstrukturierungen ohnehin in einer derzeit nicht ganz einfachen Lage ist“, erklärt Grüttemeier. Diese Situation würde sich noch verschärfen, wenn dem Antrag der Eifelklinik St. Brigida aus Simmerath entsprochen würde. Insbesondere wären die Orthopädie und die Unfallchirurgie, zwei herausragende Abteilungen des Stolberger Krankenhauses, betroffen.

 

„Aus meiner Sicht kann dies, bei allem Verständnis für die Simmerather Interessen, nicht zielführend sein, wenn hierdurch die umliegenden Krankenhäuser in ihrer Existenz gefährdet werden“, so Grüttemeier weiter. Der CDU-Fraktionsvorsitzende hat sich an die regionalen Abgeordneten Helmut Brandt MdB, Daniela Jansen MdL, Stefan Kämmerling MdL und Axel Wirtz MdL gewandt und sie um ihre Unterstützung in dem Fall gebeten. „Eine Entscheidung in der Sache soll schon in den kommenden Wochen auf Landesebene gefällt werden“, weist Tim Grüttemeier auf die Dringlichkeit der Angelegenheit hin. „Es ist deshalb wichtig, dass wir jetzt zeitnah alle gemeinsam im Interesse der Stolberger Patienten und der Beschäftigten im Bethlehem Gesundheitszentrum tätig werden und uns für dieses Aushängeschild unserer Stadt einsetzen“, erklärt Tim Grüttemeier abschließend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0