Bauunternehmung Gebr. Kutsch - CDU besucht das erfolgreiche mittelständische Stolberger Traditionsunternehmen

Arbeitsgruppe Einzelhandel, Gewerbe, Stadtentwicklung und Verkehr

 

Der Standort in Stolberg ist mit der Möglichkeit der Erweiterung des Firmengeländes um 2000 m2 im Gewerbegebiet der „oberen Steinfurt" gesichert. Mit dieser für die Stadt Stolberg erfreulichen Aussage wurde eine Besuchergruppe der Stolberger CDU, bestehend aus Mitgliedern des Arbeitskreises Einzelhandel und Gewerbe und der Mittelstandsvereinigung von Helmut Kutsch, Inhaber und Geschäftsführer der Bauunternehmung Gebr. Kutsch, empfangen.

 

Alle Leistungen aus dem städtebaulichen Vertrag wurden erbracht, d.h. u.a., dass die verlangten Ökopunkte bezahlt und die Fläche für das Umstellen der Container hergestellt worden ist.

 

Um den breitgefächerten Betätigungsbereich- Hoch-, Tief- und Industriebau, Altbausanierung, Notdienst und weitere Dienstleistungen aufrecht zu erhalten und damit den Bestand der Bauunternehmung Gebr. Kutsch zu sichern, ist diese Erweiterung dringend notwendig geworden.

 

Mit rund 70 Mitarbeitern ist die Bauunternehmung Gebr. Kutsch nicht nur ein wichtiger und verlässlicher Gewerbesteuerzahler. Viele kommunale Dienstleistungen gehören zum Betätigungsfeld, u.a. Winter- und Kehrdienst, Notdienst bei Brand-, Wasser- und Ölunfällen, Verlegung von Versorgungsleitungen, usw..

 

Trotz des positiven Ausblicks für das Unternehmen sieht der mittelständische Unternehmer Helmut Kutsch allerdings auch ein Problem für die Zukunft - es wird immer schwerer guten Facharbeiternachwuchs zu bekommen.

 

Nach abschließender Führung durchs Betriebsgelände und der Sichtung des Fuhr- und Maschinenparks war sich die CDU-Besuchergruppe einig, dass dieses leistungsstarke Stolberger Unternehmen im Bestand gesichert worden ist.

 

Für die CDU Stolberg

Siegfried Pietz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0