Neue Stellen in den Kitas werden mit Hilfe der CDU geschaffen

Weitere unbefristete Stellen ab 2018 und therapeutisches Personal für die Kita Parkstraße – Große Koalition setzt ein deutliches Zeichen! 

Der Kinder- und Jugendausschuss der Kupferstadt Stolberg entschied am Donnerstag, den 02.03.2017, über die Fortschreibung der Personalplanung für die kommunalen Kindertagesstätten und das Einsatzkonzept für das therapeutische Personal in den inklusiven Kitas in städtischer Trägerschaft. „Wir möchten durch unseren vorausschauenden Beschluss zukünftige personale Engpässe in der Kita-Landschaft vermeiden“, erläutert der CDU-Sprecher im Kinder- und Jugendausschuss Marc Delzepich die Haltung seiner Fraktion.

 

Durch die zu erwartende, steigende Geburtenrate seien Kapazitätsprobleme beim Personal vorprogrammiert, wenn man nicht jetzt bereits entsprechend reagiere, sind sich Verwaltung und CDU-Fraktion sicher. „Darum unterstützen wir die Vorlage der Verwaltung“, stellt der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Emonds das Ansinnen seiner Fraktion heraus. „Es ist wichtig, dass wir auch in Zukunft Vorreiter einer angemessenen Betreuung sind und unser Angebot stetig überprüfen und an aktuelle Gegebenheiten sinnvoll anpassen.“

 

Ebenfalls stimmte die CDU-Fraktion dem Konzept zum Einsatz des therapeutischen Personals in den städtischen Inklusionseinrichtungen zu. Ab dem 01.08.2017 nimmt die Kindertagesstätte Parkstraße ihren inklusiven Betrieb auf. In einer Implementierungsphase sollen dort die Rahmenbedingungen für therapeutische Leistungen ab dem neuen Kindertagesstättenjahr aufgebaut werden, mit dem Ziel, sukzessive 5 Inklusionsplätze für diesen Sozialraum vorzuhalten.

 

„Wir befürworten in diesem Zusammenhang den Einsatz einer Fachkraft für Physiotherapie mit einem Beschäftigungsumfang von 19,5 Wochenstunden in der Kita Parkstraße“, so der Vorsitzende der CDU-Arbeitsgruppe für Generationengerechtigkeit, Jugend und Soziales der CDU, Ludwig Hahn, der jüngst mit der Arbeitsgruppe und gemeinsam mit Marc Delzepich als zuständigem Ratsmitglied die Einrichtung besucht hatte.