CDU will nicht zögern und zaudern

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Emonds äußert sich im Stadtrat zum Haushaltsentwurf der Kupferstadt für das Jahr 2017: Der Stadt sei "ein Kunststück gelungen"

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Emonds
Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Emonds

„Wir wollen nicht mehr zögern und zaudern, Missstände tatenlos hinnehmen, Probleme aussitzen und ignorieren“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Emonds. Mit dem Haushalt sei der Stadt ein „Kunststück gelungen“. Er sei der Überzeugung, dass „unsere Stadt wieder eine Spitzenstellung in der Städteregion“ verdient habe. Das könnten CDU und SPD erreichen. Wie? „Indem wir zum Beispiel wieder konsequent in die Infrastruktur unserer Stadt investieren“, sagte Emonds. Es habe sich lange zu wenig getan, doch nun sei man „mit Nachdruck“ dabei, Straßen zu sanieren und das Internet auszubauen.

 

Da die CDU sich traditionell als Partei verstehe, die auch die Ortsteile im Blick behält, ging Emonds auch auf Maßnahmen außerhalb der Innenstadt ein, unter anderem die Brückensanierung in Zweifall oder ein neues Konzept für die Ortsmitte Mausbach. In Bezug auf die Bildungspolitik betonte Emonds, dass es der CDU wichtig sei, alle Schulen in angemessener Weise zu unterstützen. So ist in der mittelfristigen Finanzplanung auch ein Budget von 50 000 Euro für die Sanierung des Goethe-Gymnasiums vorgesehen. Das richtungsweisendste Projekt werde aber ohne Zweifel die Einrichtung der zweiten Gesamtschule sein.

 

Ebenso ging Emonds auf die Wichtigkeit der vielfältigen Sportlandschaft in Stolberg ein, die durch Investitionen der Stadt unterstützt wird, und auf die Rolle der Feuerwehr: „Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns für die bestmögliche Ausstattung unserer Rettungskräfte einsetzen.“ Auch der Betriebshof werde unterstützt, damit das Erscheinungsbild der Stadt verbessert werden könne.

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung