CDU Stadtverband Stolberg



Vorsitzender Jochen Emonds
Vorsitzender Jochen Emonds

Liebe Stolbergerinnen und Stolberger,

herzlich willkommen auf den Internet-Seiten des CDU Stadtverbandes Stolberg. Hier finden Sie Informationen zu unserer aktuellen Arbeit, zu den Ortsverbänden und Vereinigungen und zur Arbeit unserer Fraktion im Rat der Stadt.

 

Weiterhin können Sie hier mehr über unsere Vorstandsmitglieder auf allen Ebenen, unsere Ratsmitglieder und unseren  Bürgermeister erfahren und gerne persönlich "Kontakt" zu diesen aufnehmen.

 

Viel Spaß beim Surfen wünscht Ihnen,

Jochen Emonds
(Stadtverbandsvorsitzender)


Aktuelle Informationen (Flyer-/Anzeigenformat):



Aktuelle Meldungen der CDU Stolberg:


Kupferpavillon kann jetzt gebaut werden

Bürgermeister überreicht Investor Ali Irfan Yüce die Baugenehmigung. Aachener Lokale als Vorbild und Stolberger Lokalkolorit.

So präsentiert sich der zukünftige „Kupferpavillon“ auf dem Kaiserplatz aus der Vogelperspektive. Foto: Entwurf. P. Hansen
So präsentiert sich der zukünftige „Kupferpavillon“ auf dem Kaiserplatz aus der Vogelperspektive. Foto: Entwurf. P. Hansen

Man nehme in Aachen die „Molkerei“ an der Pontstraße, das „Magellan“ am Boxgraben, das „Living Room“ am Büchel und das „Dinettte“ am Hühnermarkt, mische eine gute Prise Stolberger Ambiente darunter und schon kommt man dem Konzept näher, mit dem ab kommenden Frühjahr der „Kupferpavillon“ auf dem Kaiserplatz eine Anlaufstelle für Jung und Alt als Restaurant, Café und Bistro ein möglichst breites Publikum vom Morgen bis in den Abend hinein ansprechen möchte. „In dem einen Lokal wird mehr gegessen, in dem anderen mehr getrunken, in einem verkehrt eher jüngeres, im anderen eher älteres Publikum“, erzählt Ali Irfan Yüce. Und es sind nur vier von einer ganzen Reihe an Lokalitäten, die der Investor für den Stolberger „Kupferpavillon“ bereits betreibt.

 

In etwa zwei Wochen soll der Bau auf dem Kaiserplatz beginnen, gestern überreichten Bürgermeister Tim Grüttemeier und Technischer Beigeordneter Tobias Röhm die Baugenehmigung für das 1,5-Millionen-Euro-Projekt. Voraussichtlich im Mai werden die Stolberger das neue Angebot nutzen können. „Während der Bauarbeiten werde ich mit meinem Team noch am detaillierten gastronomischen Konzept in Ruhe feilen können“, verrät Yüce. Der studierte Bauingenieur ist bereits seit 20 Jahren erfolgreich in der Gastronomie engagiert. „Ich habe noch keine Insolvenz hingelegt“, antwortet er auf Nachfrage. Und Tim Grüttemeier stellt noch einmal klar, dass Ali Irfan Yüce der Investor der ersten Stunde für das Projekt auf dem Kaiserplatz ist.

 

Zum Übergabetermin schüttelt Ali Yüce erst einmal die Hände von Passanten: „Alte Freunde vom Fußball“, freut sich Yüce gleich Bekannte zu treffen. In Stolberg hat der Investor sich schon umgeschaut, in der Kupferstadt sieht er ein großes Potenzial mit seinem Lokal in zentraler Lage zur Belebung der Innenstadt beitragen zu können. Das „Kupferpavillon“ soll sich in die historische Bebauung einfügen und gleichzeitig zu einer beliebten Anlaufstelle den ganzen Tag über werden. Bewusst haben sich Architekt und Investor für ein hochwertiges Konzept entschieden, das mit seinen Kupfer-Applikationen den Hut vor der Kupferstadt zieht. „Kupfer wird beim Interieur und Konzept ebenso ein Thema sein wie in der Architektur“, kündigt Ali Yüce an.

 

Kupfer als durchgängiges Thema

 

Der Entwurf von Philipp Hansen überzeugte schon in den Fachausschüssen des Stadtrates mit seinen markanten kupferfarbenen Elementen in Dach und Fassaden, die sowohl von außen wie im Inneren sichtbar sind. Das Thema Kupfer soll sich dann bei der Realisierung weiter fortsetzen in der Gestaltung und Einrichtung.

 

Doch bis dahin ist noch viel zu tun. In enger Abstimmung mit dem Bau des Pavillons steht der Umbau des Brunnens. Die bisherigen Blausteine werden abgetragen und beim späteren Aufbau des niedrigeren Brunnens mit neun Sprudlern wieder eingesetzt. Im Kaiserplatz-Quadrat gegenüber der Gastronomie entstehen unter niedrig wachsenden Bäumen eine Reihe von Spielmöglichkeiten für jüngere wie für ältere Interessenten: Slackline, Spieltische und Trampolin sind von der Außengastronomie gut einsehbar – „eine ideale Anlaufstelle für Eltern mit ihren Kindern“, sagt Röhm.

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung

Zweite Gesamtschule ist einstimmig auf dem Weg

Grundsatzentscheidung und Auftrag zur genauen Raumanalyse erteilt. Realschule Mausbach läuft 2021/22 aus. Sekundarschule wird 2017/18 automatisch zu einer Gesamtschule.

Sie bekommt nach sechs Jahren eine Schwester: Die Gesamtschule auf der Liester ist mit dem Schuljahr 2011/12 gestartet. Foto: J. Lange
Sie bekommt nach sechs Jahren eine Schwester: Die Gesamtschule auf der Liester ist mit dem Schuljahr 2011/12 gestartet. Foto: J. Lange

Eine gute Stunde zuvor im vorangegangenen Schulausschuss hatten die Liberalen noch einmal ausgiebig nachgehakt, aber im im Anschluss folgenden Hauptausschuss und Stadtrat ist auch die FDP auf der Linie des einheitlichen schulpolitischen Konsenses in Stolberg: Einstimmig macht das Stadtparlament den Weg frei für die zweite Gesamtschule in der Kupferstadt.

 

„Es ist der richtige Weg“, betont Patrik Haas. „Dass wir die Gesamtschule parteiübergreifend auf den Weg bringen, wird Stolberg gut tun“, würdigt denn auch CDU-Sprecher Jochen Emonds. 

 

Bernd Engelhardt beschäftigte sich mit zukünftigen Voraussetzungen. „Wir werden genau im Blick haben, ob die räumlichen Ressourcen ausreichen“, geben sich die Liberalen keineswegs als Freunde von kostspieligen Ausbaumaßnahmen zu erkennen.

 

Start in Mausbach?

 

Aber eine genaue Raumanalyse ist auch erst einmal die Aufgabe an die Verwaltung, die die Politik an diesem Tage – neben dem Grundsatzbeschluss zur zweiten, fünfzügigen Gesamtschule und der Erweiterung der bestehenden auf ebenfalls fünf Züge ab dem Schuljahr 2017/18 – beauftragt. Angedacht ist, die Einstiegsklassen in der dann bis zum Schuljahr 2021/22 auslaufenden Realschule Mausbach unterzubringen und die höheren Klassen in der Sekundarschule Kogelshäuserstraße unterzubringen, die bereits mit dem Schuljahr 2017/18 als Gesamtschule firmieren wird. Dies würde für die Oberstufenklassen aufgrund der Nähe zur Liester eine Kooperation vereinfachen wie sie ebenso von Goethe- und Ritzefeld-Gymnasium schon längst praktiziert wird.

 

Beschluss am 27. September

 

Die Ergebnisse der Analyse zu den zukünftigen Raumkonzepten und den erforderlichen Umbauten sollen bereits am 27. September durch Schul-, Hauptausschuss und Stadtrat beschlossen werden. Für die Realschule sind ohnehin zwei Millionen Euro zur energetischen Sanierung eingeplant, für die Sporthalle an der Kogelshäuserstraße liegt eine Förderzusage des Landes über 680 000 Euro zum Umbau in eine Mehrzweckhalle vor. Ausschreibungen und Vergaben sollen auf Basis des Raumkonzeptes angelassen werden.

 

Gymnasien und Gesamtschulen werden dann zukünftig die beiden einzigen weiterführenden Schulformen in der Kupferstadt sein. Und während Dina Graetz sich die Frage stellt, ob es in drei Jahren überhaupt noch sinnvoll sei, zwei Gymnasien vorzuhalten, sah dies Bernd Engelhardt genau konträr: „Wir werden auch die Zügigkeit der Schulformen genau im Blick behalten“. Die große Koalition hat jedenfalls schon damit geliebäugelt, bei Bedarf eine der beiden Gesamtschulen auf sechs Eingangsklassen aufzustocken...

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung


Weitere interessante Meldungen finden Sie in der Rubrik >> Aktuelles.


Besuchen Sie unseren Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier auf seiner Homepage!