Aktuelles 2018


Hier finden Sie die Artikel und Berichte aus dem Jahr 2018. Die CDU-Stolberg und ihre Vereinigungen informiert Sie über Wissenswertes in Stolberg.

 

"Aus dem Fasse auf dem Kaiserplatze"

Das 2. Stolberger Weinfest lockt an drei Tagen zahlreich die Besucher an. Kulinarische und kulturelle Angebote.

mehr lesen

Weinfest lockt auf den Kaiserplatz

Die zweite Auflage geht diesmal über drei Tage. Kulinarische Angebote und abwechslungsreiches Programm.

mehr lesen

Ein Stolberger geht für die CDU ins Rennen

Wahl des Städteregionsrats: CDU Aachen und Aachen-Land bestimmen Tim Grüttemeier mit 98,1 Prozent zum Kandidaten für das Amt

mehr lesen

Frauen Union fährt nach Hasselt

Die Frauen-Union der CDU Stolberg lädt für Samstag 22. September zu einem Besuch in der Stadt Hasselt in Belgien ein. Die Stadt Hasselt ist seit 1839 die Hauptstadt der belgischen Provinz Limburg und liegt am Albertkanal sowie am Fluss Demer. Treffpunkt zum Ausflug ist die Ecke Mauerstraße/ Kesselschmiede in Stolberg Münsterbusch um 8.45 Uhr. Abfahrt ist um 9 Uhr. Anmeldungen bitte telefonisch an 25924.

Grüttemeier soll es für die CDU richten

Wahl zum Städteregionsrat am 4. November. Bei Sieg oder Niederlage: Stolberg muss sich neuen Bürgermeister suchen

mehr lesen

Dreigeschossig: Platz sparen im Gewerbegebiet

Kleine, flexible Grundstücke auf Zincoli-Gelände. Schornstein beleuchten. Rat steigt heute in neue Bauleitplanung ein.

mehr lesen

"Verheerende Folgen für die Stadt"

CDU-Chef äußert sich zum Thema Wirtschaftsförderung. Suche nach Lösungen.

mehr lesen

Bürgermeister attestiert Haas "Unkenntnis"

Grüttemeier wirft SPD-Fraktionsvorsitzendem vor, mit Falschinformationen und Fehlinterpretationen der Stadt zu schaden

mehr lesen

Stadt setzt verstärkt auf Elektromobilität

Drei E-Fahrzeuge werden für den städtischen Fuhrpark angeschafft – Hinzu kommen weitere Ladesäulen im Stadtgebiet

mehr lesen

Der Zahn der Zeit nagt am Schulgebäude

Einzelne Reparaturen reichen nicht mehr: Das Goethe-Gymnasium soll in den kommenden Jahren umfassend saniert werden

mehr lesen

Gleichstellung bliebt weiter ein wichtiges Thema

Auf Einladung der Christdemokraten stellt die Ärztin und Autorin Dr. Uta Stiersdorfer ihr Buch „Die neue Frauenfalle“ vor

mehr lesen

Ein wahrlich historisches Kulturfestival

„Stolberg goes History“ zieht Besucher in seinen Bann. Mehr als 1000 Teilnehmer beim Umzug. „Bläck Fööss“ spielen zum Abschluss.

mehr lesen

Stolberger Mittelstandsvereinigung der CDU ist zufrieden: CDU-Initiative um kostenfreies Parken wird auf zwei Stunden erweitert!

Dass jetzt die Verwaltung die Parkscheibenregelung in den Baustellenbereichen der Innenstadt auf zwei Stunden ausweitet, begrüßt die Stolberger Mittelstandsvereinigung (MIT) außerordentlich. 

mehr lesen

CDU-AG "Generationengerechtigkeit, Jugend & Soziales" möchte Stolberg mit gleich drei Anträgen noch zukunftsfähiger und lebenswerter gestalten

Am Kinderspielplatz Buschstrasse stellten der Vorsitzende der CDU-Arbeitsgruppe Generationengerechtigkeit, Jugend & Soziales, Ludwig Hahn, gemeinsam mit seinem Stellvertreter Marc Delzepich und dem Vorsitzenden des CDU-Ortsverbands Büsbach-Dorff-Liester-Münsterbusch, Fritz Thiermann, drei gemeinsam konzipierte Anträge vor, die große Zustimmung unter den  Anwesenden fanden.

mehr lesen

Vorentscheid für die 2. Stolberger Weinkönigin durch die JU

Dies ist der Flyer für den Vorentscheid für die 2. Stolberger Weinkönigin.

mehr lesen

Zahlreiche Projekte haben Werth bereits lebenswerter gemacht. Jetzt steht ein Rundwanderweg auf dem Programm

Eine Mitfahrerbank, ein Bücherschrank und Patenschaften für Pflanzen: Das sind nur einige Projekte, die das Leben im Ortsteil Werth bereichern sollen. Diese wurden in den vergangenen Monaten bereits umgesetzt und erfreuen sich großer Beliebtheit. So auch der Bücherschrank, der regelmäßig mit neuem Lesestoff ausgestattet wird. Doch das soll es noch nicht gewesen sein.

Gleich zwei Projekte stehen derzeit in den Startlöchern. Zu diesen zählt das Bürgerhaus, das in der alten Schule entstehen soll und ein Rundwanderweg. Zwei Arbeitsgruppen sind in die Planung involviert. „Die Umsetzung des Rundwegs wäre für Werth ein großer Meilenstein“, sind sich Ralf Hennen und Rita Felden sicher.

Ein erstes Treffen, an dem auch Mitglieder der Stolberger Verwaltung teilnahmen, fand in den vergangenen Wochen bereits statt. Eine wichtige Rolle soll dabei die Barrierefreiheit spielen. Die Ratsfrau und der sachkundige Bürger (CDU) sind guter Dinge, dass auch dieses Projekt den Stadtteil bereichern wird. Schließlich sei es im Rahmen des Dorfinnenentwicklungskonzepts von den Bürgern vorgeschlagen worden. Ohne das Engagement der Bürger sei das allerdings nicht möglich.

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung

Brücke zum Spielplatz soll aufgerüstet werden

Die Treppe an der Brücke zum Spielplatz an der Nideggener Straße soll mit Kinderwagenstufen ausgerüstet werden. Mit dieser Bitte hat sich der CDU-Ortsverband Gressenich-Mausbach-Schevenhütte-Vicht-Werth-Zweifall in Abstimmung mit dem Heimat- und Bürgerverein Schevenhütte an die Stolberger Verwaltung gewandt. So wolle man Eltern mit Kinderwagen einen barrierefreien Zugang zum Spielplatz ermöglichen. Die Beauftragung des Metallbetriebes ist bereits erfolgt, im Juni soll die Umsetzung erfolgen, teilte Stolbergs Technischer Beigeordneter Tobias Röhm gestern auf Nachfrage mit.

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung

CDU setzt sich für kinderwagengerechten Ausbau der Brücke zum Spielplatz an der Nideggener Straße in Schevenhütte ein

In Abstimmung mit dem Heimat- und Bürgerverein Schevenhütte hat der CDU-Ortsverband Gressenich – Mausbach – Schevenhütte – Vicht – Werth – Zweifall die Verwaltung gebeten die Treppe an der Brücke zum Spielplatz an der Nideggener Straße mit Kinderwagenstufen auszurüsten.

 

Diese sollen auf die Holzbrücke in einem genormten Abstand zueinander aufgedübelt werden. „Damit ermöglichen wir Eltern mit Kinderwagen einen barrierefreien Zugang zum Spielplatz ohne einen unnötigen Umweg in Kauf zu nehmen“, erklären CDU-Ratsherr Marc Delzepich und der Partei- und Fraktionsvorsitzende Jochen Emonds die kurzfristig umzusetzende Maßnahme. 

CDU möchte Fahrradweg zwischen Atsch Dreieck und Bayerhaus einreichten

Mit Antrag vom 05.03.2018 hat die CDU beantragt, im Rahmen des Stolberger „integrierten klimafreundlichen Mobilitätskonzepts“ die ehemalige Straßenbahntrasse von Atsch Dreieck bis zum Bayerhaus als Fahrradweg zu ertüchtigen und auszubauen. Dieser Antrag wurde am Dienstag im Haupt- und Finanzausschuss beraten und einstimmig an die Verwaltung verwiesen.

 

Das vom städtischen Klimaschutzmanager koordinierte und betreute „Integrierte klimafreundliche Mobilitätskonzept“ hat zum Ziel den mobilitätsbedingten Treibhausgas-Ausstoß zu senken, den Verkehr umwelt- und sozialverträglicher zu machen sowie die Radwege, Fußwege und den Anschluss an Bus und Bahn besser zu vernetzen.

 

„Dazu ist es unerlässlich auch einen Blick auf das städteregionale Fahrradwegenetz zu werfen“, findet die CDU-Ortsverbandsvorsitzende und Ratsfrau Carolin Sieven. Das städteregionale Fahrradwegenetz verfügt inzwischen über eine große Dichte von Wegen. Immer mehr Bürger nutzen dieses Wegenetz. „Sei es der RurUfer-Radweg, die Eifel-Höhe-Route oder die Grünroute – die städteregionalen Fahrrad-Routen werden von Baesweiler bis Monschau sehr gut angenommen“, weiß der CDU-Ratsherr und Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt, Paul M. Kirch.

 

lm Rahmen des Mobilitätskonzeptes sollten nicht nur die innerstädtischen Wege, sondern auch die Zubringerwege nach Aachen oder auf die Vennbahntrasse ertüchtigt werden. „Dieses wurde schon einmal in einem Antrag der CDU (Arbeitsgruppe Einzelhandel, Gewerbe u. Stadtentwicklung) im Jahr 2009 beantragt“, weiß der CDU-Ratsherr Kunibert Matheis.

 

„Wir halten es deshalb für eine sinnvolle Ergänzung, wenn die ehemalige Straßenbahntrasse von Atsch Dreieck bis zum Bayerhaus als Fahrradweg ertüchtigt und ausgebaut wird“, sind sich der Atscher CDU-Ratsherr Reiner Bonnie und der CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzende Jochen Emonds einig. 

CDU macht Stolbergs Gewerbeflächenangebot zukunftsfähig

Mit Antrag vom 22.01.2018 hat die CDU beantragt, die Ausweisung eines Gewerbegebiets „Buschmühle“ zu planen und bei den derzeit laufenden Gesprächen zur Neuaufstellung des Regionalplans mit der Bezirksregierung Köln zu berücksichtigen. Dieser Antrag wird am Dienstag im Hauptausschuss beraten.

 

In Kooperation mit dem CDU-Ratsmitglied Ludwig Hahn hat die CDU-Arbeitsgruppe Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarktpolitik das städteregionsweite Gewerbeflächenkonzept der AGIT (Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH) untersucht.

 

„Wir haben festgestellt, dass in Stolberg eine erhebliche Unterdeckung zwischen den bis zum Jahr 2035 vorhandenen Gewerbeflächen und dem Gewerbeflächenbedarf besteht“, erklärt der Arbeitsgruppenleiter und CDU-Ratsherr Michael Thomas.

 

Die Vermarktung des Gewerbegebietes "Camp Astrid" läuft seit einigen Jahren sehr erfolgreich, sodass hier in absehbarer Zeit keine Gewerbeflächen mehr zur Verfügung stehen werden. Die CDU denkt deshalb über den existierenden Tellerrand hinaus und hält es daher für zwingend erforderlich, dass in der Kupferstadt Stolberg neue Gewerbeflächen entwickelt werden. „Hierbei kommt insbesondere die Fläche zwischen den Straßen Buschmühle und Sebastianusstraße in Betracht“, finden Ludwig Hahn und der Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarktpolitik, Martin Hennig.

 

In unmittelbarer Nähe entsteht die neue Anschlussstelle "Stolberg/Eilendorf" an die Bundesautobahn 44. „Es ist deshalb denklogisch in der Nähe der einzigen Stolberger Anschlussstelle zu einer Bundesautobahn Gewerbeflächen zu entwickeln“, findet Martin Hennig . Darüber hinaus stehen der Entwicklung dieses Gebietes keinerlei Anwohnerinteressen entgegen.

 

Ebenfalls ist zu berücksichtigen, dass auf dem Friedhofsgelände Buschmühle seit einigen Jahren bereits keine Bestattungen mehr erfolgen und derzeit kein Nutzungskonzept für die Fläche vorliegt, wenn dort alle Nutzungsrechte an den einzelnen Grabstätten abgelaufen sind. Die Friedhofsfläche könnte sodann perspektivisch ebenfalls für das Gewerbegebiet genutzt werden.

 

„Wir müssen Stolbergs Attraktivität für Gewerbetreibende langfristig fördern und sichern“, bestärkt der CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzende Jochen Emonds die Arbeitsgruppe in ihren Bestrebungen. „Hierzu ist es unverzichtbar, dass wir neue Wege gehen und uns frühzeitig als führende Kraft in der Region etablieren. Ein Ausbau in der Buschmühle ist deshalb nur konsequent.“ 

Neues Stolberger Gewerbegebiet am Autobahnanschluss

Vorstoß der CDU für Buschmühle zur Neuaufstellung des Regionalplans. Das Planfeststellungsverfahren wird ab 2019 erwartet.

mehr lesen

Sicher, kind- und generationengerecht

CDU fordert Toranlage und weitere Geräte für den Spielplatz Buschstraße

mehr lesen

Martin Hennig bleibt Vorsitzender der CDU-Mittelständler

Der 53-jährige Architekt wird bei der MIT-Versammlung im Amt bestätigt . Rückblick auf 2017 und Vorschau auf Aktivitäten des laufenden Jahres.

mehr lesen

Die CDU investiert in die Stadtteile

Die Zeitungsanzeige der CDU Stolberg im März in der Super Mittwoch.

mehr lesen

Überzeugende Technik in der Burgstraße

CDU macht sich ein Bild von gelungener Verkehrsberuhigung

mehr lesen

Ein Aktivposten für die Stadtentwicklung

Paul M. Kirch vollendet heute sein 65. Lebensjahr . Ein kirchlich und politisch engagierter Geologe.

mehr lesen

Eindeutiges Votum

Das Thema Medienentwicklungsplanung stand im Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Tourismus auf der Tagesordnung. Die Politik sollte entscheiden, nach welchem Schlüssel die insgesamt 300 000 Euro, die dafür im Haushalt veranschlagt wurden, an die Stolberger Schulen verteilt werden.

 

Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, die Anzahl der Schüler an den einzelnen Einrichtungen verknüpft mit der Vorlage eines Medienentwicklungsplanes als Schlüssel zu wählen. Bei der Politik stieß dies auf Zustimmung. „Es ist sinnvoll, dass es auf die Schüler runtergebrochen wird“, meinte der Ausschussvorsitzende Jochen Emonds (CDU) und erhielt Rückendeckung aus seiner eigenen Partei. 

 

Kritisch gesehen wurde dieses System von der FDP und den Linken. Man solle auch über Inhalte diskutieren, meinte Gabi Halili (Linke), die jedoch von Emonds darauf aufmerksam gemacht wurde, dass dies die Aufgabe der einzelnen Schulen sei. Das Ergebnis bei der Abstimmung war eindeutig. Alle Parteien stimmten dafür.

 

Zuvor stellte sich das euregionale Medienzentrum der Städteregion Aachen in der Ausschusssitzung vor. Acht Stolberger Schulen befinden sich derzeit im Beratungsprozess, von fünf Schulen wurden die Konzepte bereits gesichtet.

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung

Schritt in die richtige Richtung

Elternbeiträge: Ausschüsse sprechen sich für Änderung der Satzung aus

mehr lesen

Neue Wege für die Linien 40 und 62

CDU: Neubaugebiet Rotsch und Kirche erschließen. Pirolweg entlasten.

mehr lesen

Jede Stunde ehrenamtlicher Einsatz zählt

Neue Ansteckpins machen Ehrenamtspreisträger erkennbar – Ein weiterer Schritt der Wertschätzung und zugleich eine gute Werbung für bürgerschaftliches Engagement

mehr lesen

Stabile Finanzen bescheinigt

Behörden genehmigen Stolberger Haushalt – Mehr Gestaltungsspielraum

mehr lesen

In Werth soll es keine Raserei mehr geben

Dafür soll eine Geschwindigkeitstafel sorgen

mehr lesen

Ludwig Hahn bleibt Vorsitzender

Die Senioren-Union Stolberg trifft sich zur Jahresversammlung. Der Vorstand wird im Amt bestätigt. Werbe-Kampagne soll neue Mitglieder bringen. Einer der stärksten Ortsvereine in der Region.

mehr lesen

Eine Debatte, die bis in die Heimat getragen werden soll

Der Stolberger CDU-Fraktionschef Jochen Emonds reiste zum Bundesparteitag nach Berlin. „Aufbruchstimmung und kein Knatsch“.

mehr lesen

Dorfinnenentwicklungskonzepte für Werth und Mausbach beschlossen!

Die Zeitungsanzeige der CDU Stolberg im Februar in der Super Mittwoch.

mehr lesen

Neubau von 3 Kindertagesstätten! Die CDU nimmt den Betreuungsauftrag ernst

Die CDU-Fraktion spricht sich für die Baumaßnahmen rund um die die Kitas Mausbach, in der Stadtrandsiedlung und den Neubau einer Kita in der Spinnereistraße aus und hat dies gemeinsam mit der Koalition und Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier auf den Weg gebracht. Am 20.03.2018 entscheidet der Rat.

mehr lesen

Die Atsch ist auf einem guten Weg! Maßnahmen erfolgreich umgesetzt!

Die Zeitungsanzeige der CDU Stolberg im Januar 2018.

mehr lesen

Viele Neuerungen auf dem Donnerberg

Gut besuchter Neujahrsempfang im zukünftigen Bürgerhaus.

mehr lesen

Weiteres Gewerbe in der Atsch

Aufwertung des Stadtteils geht voran - Noch sind Flächen verfügbar.

mehr lesen

Moderne Ausstattung für Hallen

1,2 Millionen Euro in Sanierung von Turn- und Mehrzweckhallen investiert.

mehr lesen

Städtebau und Soziales werden vereint

Integriertes Handlungskonzept für Münsterbusch, Ober- und Unterstolberg wird zusammengestellt. Rat hat bereits zugestimmt.

mehr lesen

Axel Wirtz zum neuen stellvertretenden Städteregionsrat gewählt

Der neue stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz
Der neue stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz

Der Städteregionstag hat in einer Sondersitzung Axel Wirtz (CDU, Foto links) zum neuen stellvertretenden Städteregionsrat gewählt. Die Wahl war notwendig geworden, nachdem der langjährige Amtsinhaber Hans-Josef Hilsenbeck am 10. Dezember völlig überraschend gestorben war. Für den 60-Jährigen – einziger Kandidat für das Amt – stimmten 50 Städteregionstagsmitglieder, zudem gab es neun Nein-Stimmen. Wirtz, bis Oktober 2017 rund 20 Jahre lang Kreisvorsitzender seiner Partei, von 1999 bis Mai 2017 Landtagsabgeordneter sowie seit 1994 Mitglied des Kreis- bzw. Städteregionstages, soll das Amt zunächst bis zum Ende der Legislaturperiode bekleiden.„Das ehrt mich sehr“, erklärte der Stolberger und versprach: „Diejenigen, die mich nicht gewählt haben, werde ich mit meiner Arbeit überzeugen.“ Die Wahl war grundsätzlich unstrittig, weil die ehrenamtlichen Vertretungen von Städteregionsrat Helmut Etschenberg (CDU, Foto rechts) unter den Fraktionen klar geregelt sind. Demnach steht der CDU als stärksten Fraktion die erste Stellvertretung zu, weitere Stellvertreter sind, entsprechend der Sitzverteilung im Städteregionstag, Christiane Karl (SPD) und Elisabeth Paul (Grüne).

 

Quelle: Stolberger Nachrichten / Zeitung

Grüttemeier wirbt bei Scharrenbach um weitere Förder-Millionen

Neujahrsempfang im Zinkhütter Hof. Die „für uns wohl wichtigste Ministerin“ soll Stolberg als „Soziale Stadt“ unterstützen.

mehr lesen